Erlebnisorientiertes Vorgehen

"mehr Tun und Erleben statt zuviel Reden und Denken"

Ein wesentliches Ziel dieser Methode ist es, neue Erlebnis- und Erfahrensmöglichkeiten für die Kinder zu schaffen. Durch Interventionen auf der körperlichen und emotionalen Ebene können bestimmte Stimmungszustände provoziert werden, die ihrerseits Veränderungen auf der kognitiven und der Verhaltensebene nach sich ziehen.

Es geht um:

  • Herstellung einer Verbindung von Kopf und Körper,
  • Aufbau einer Übereinstimmung von Innen und Außen,
  • Nutzung verschiedener Erlebnisebenen,
  • Nutzung mehrerer Sinneskanäle und
  • Förderung von Leichtigkeit, Mühelosigkeit, Spaß und Lebendigkeit in der Therapie.