Beiträge von und über PE´s

Im wissenschaftlichen Programm des DGPPN Kongresses 2016 hielt Franz-Josef Wagner im Symposium: Versorgungsforschung und Versorgungsmodelle (S-020), den Vortrag: Sicht eines Nutzers: Ziele, Ergebnisse und weitere Entwicklungsperspektiven. Dieser Vortrag ist leicht verändert auch in der Neurotransmitter S2 November 2016 auf Seite 30f abgedruckt. Seine Forderung ist ein Paradigmenwechsel von der biologistischen hin zur sozialraumorientierten Psychiatrie. Klick

Prof. Gallinat war am Aufbau des Weddinger Modells in Berlin wesentlicher Akteur. Aktuell hat er die Aufgabe auch am UKE Hamburg eine Soteria aufzubauen. Bei der WPA Veranstaltung im Oktober 2017 stellte er die herkömmliche Behandlung zur Soteria Behandlung gegenüber. Auf 23 Folien sind die spannenden Daten aufgeführt. Klick

Volkmar Aderhold stellte bei der WPA 2017 in Berlin den offenen Dialog als Modell vor. Der Offene Dialog ist ein komplexes Behandlungs- und Begleitungsmodell, das diese zentralen Haltungsaspekte auf den verschiedenen Ebenen verwirklicht.
Auf 45 Folien werden Struktur, Handlungsleitende Prinzipien für die Hilfen, Dialogische Methode in den Netzwerkgesprächen und Grundhaltung und ethische Grundwerte als wesentliche Elemente vorgestellt.Klick

Monsieur Mathieu stellt seine sehr schwierige Biographie vor. Ihm sind alle früheren Lebensmuster weggebrochen, wurden infrage gestellt und trotzdem ist sein Leben wieder in Balance gekommen. Diese Balance als "Lebenskünstler" ist ohne Hilfe durch das professinelle System entstanden. Eine sehr interessante und lesenswerte Biographie. Klick

Nachdem PEPP nicht mehr zur Diskussion steht hatte Prof. Dr. Lauterbach (MdB SPD, stv. Fraktionsvorsitzender der SPD) am 11.3.2016 in Freiburg einen Vortag mit Podiumsdiskussion. Anwesend war auch unser Mitglied Rainer Höflacher, der von der Veranstaltung berichtet. Klick

Für die PSU 1/2016 ist dieser Beitrag geschrieben und hat bundesweites Aufsehen erregt. Angeblich gibt es bundesweite keine Zahlen zu den geschlossenen Heimen, obwohl diese Heime sehr viel Geld aus der Eingliederungshilfe bekommen. Infos: Klick

Vor dem historischen Hintergrund der Veränderungen in der Psychiatrie seit 1971 ist das sozialpolitische Engagement der Selbsthilfe beleuchtet. Wie ist der aktuelle Stand der Einbeziehung der Selbsthilfe in der psychiatrischen Diskussion und was sind die Ziele einer zukünftigen Selbsthilfebewegung Psychiatrie? Klick (Pdf)

Vor dem Hntergrund der eigenen Erfahrung hat der Autor die individuelle und ökonomische Bedeutung der sekundär Prävention von psychischen Erkrankungen beleuchtet: Klick (pdf)

 

Nachdem unser Vorstandsmitglied Carsten Hoffmann die Ausbildung zum zertifizierter Fachberater für Psychotraumatologie beendet hat bietet er nicht nur eine Traumaberatung an, sondern er hat auch die Problematik der Traumatologie beleuchtet. Auf 70 Folien stellt er Fragen und beantwortet diese Fragen sehr umfassend: Klick (pdf)

 

Der Landesverband Psychiatrie Erahrener Rheinland-Pfalz e.V. hat als erster Verband der Psychiatrie Erfahrenen eine Ex-In-Ausbildung angeboten. Mit Unterstützung des Pfalzklinikums und der Aktion Mensch läuft die Ausbidung vom 1.10.2014 bis 31.10.2015. Hier die Begrüßung der Teilnehmer: Klick (pdf)

 

Inhalt abgleichen