Märchen-Therapie

Die Identifikation mit Märchenfiguren fördert das Selbstbewusstsein. Durch die bildhafte Kraft der Märchen - die gute Fee, der schlaue Fuchs oder auch der Drachentöter - können innere Konflikte erkannt und überwunden werden.
Märchen wirken mit Hilfe von Symbolen hilfreich und schützend auf das Unterbewusstsein. Auf welche Weise die Symbole die Kinderseele schützen können, zeigen beispielsweise Märchen, die sich mit dem Inzestthema auseinandersetzen.
Ein Trauma, über das ein Kind wahrscheinlich nicht freiwillig reden würde. Aber über die verschlüsselten Bilder eines Märchens ist eine Konfrontation möglich. Die Bilder erzählen die Geschichte des Kindes und dennoch ist es nicht das Kind selbst, dem das gerade passiert. Es kann über die Märchenfiguren reden, ihnen seine Empfindungen und Ängste in den Mund legen, ohne das Gefühl zu haben zu viel von sich preiszugeben. Das Märchen wirkt wie ein Schutzschild.